1816 - Das Jahr ohne Sommer

 

 

1816 - Das Jahr ohne Sommer

Eine Co-Produktion mit
Ensemble LabArca Bruxelles, B
und der Hochschule für musische Künste in Bratislava
(Vysoká škola múzických umení), SK

Uraufführung im Schumannfest Düsseldorf 2.6.2016


Das Jahr 1816 ist in der Klimageschichte bekannt als das „Jahr ohne Sommer“, ein Jahr, in dem in vielen Teilen der Welt ein ungemütlicher und vor allem sehr kühler Sommer auftrat. 1817 wurde dann das Hungerjahr, in dem viele ihr Glück im Ausland suchten. Schuld daran war der gewaltige Ausbruch des Tambora-Vulkans (Indonesien) im April 1815.
Diese Inszenierung wurde als begehbares Musiktheater konzipiert.
Der rote Faden ist die Vertonung des Gedichtes von Lord Byron „The Darkness“ (1816) für gemischten Chor.
Um dieses Gedicht herum wirbeln die Ereignisse des Jahres 1816: Katastrophenstimmung, hungernde Menschen in Europa, Explosion der Lebensmittelpreise, die Einen verteidigen ihr Hab und Gut, die Anderen lindern mit ersten sozialen Einrichtungen die Not. Ein Literatenkreis am Genfer See veranstaltet einen Gespenstergeschichten-Wettbewerb mit der Entstehung des Frankenstein Mythos von Mary Shelley und dem Gedicht „Darkness“ von Lord Byron. Mitteleuropa hatte eine Flüchtlingskatastrophe: Deutsche wurden zu Wirtschaftsflüchtlingen.

Das Ensemble ist europäische. Die Künstler kommen aus Deutschland, Belgien, England und der Slowakei. In der Hungersnot von 1816 waren alle diese Länder betroffen. Jetzt sind wir gemeinsam gefordert, die hungernden und verfolgten Fremden aus Afrika und Nahost in unsere Gesellschaft aufzunehmen. Deswegen müssen wir immer wieder erzählen, wie es in der Vergangenheit den Europäern ergangen ist.

1816 - Das Jahr ohne Sommer

Komposition- Simon Wills, GB
Libretto - Annette Bieker (Poems Lord Byron)
Inszenierung - Frank Schulz

Kostüm/Bühne - Jan Kocman, SK
Choreographie - Jacqueline Fischer
Inszenierung - Frank Schulz
Regieassistenz - Rebekka Gebert
Schauspiel - Dominik Bender, Annette Bieker, François VanEeckhaute, Xolani Mdluli
Musiker - Bernd Bolsinger (Klarinette), Christine Hanl (Viola), Simon Wills (Posaune)
Ratinger Kammerchor; Leitung von Dominikus Burghardt

Sponsoren

 

Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf  

Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf

 

activera www.Flipstick.de  

activera www.Flipstick.de