Karneval der Tiere

 

 

Karneval der Tiere

Im Zoo der Instrumente
von Camille Saint-Saëns

für 2 Clowns und 11 MusikerInnen


Ein Karneval der Tiere? Sicherlich, denn sehen wir genau hin, ist es tatsächlich zu erkennen: Sie üben stur wie Esel, lieben ihre Instrumente wie die Affen ihre Banane und dann wiederum sind sie stolz und elegant wie die Katzen. Lässt man ein Ensemble einen Moment allein, wähnt man sich kurzerhand in einem Vogelhaus. So bunt und manchmal exotisch sind da die Klänge und Melodien.
 
Zwei Clowns; Der Weißclown und sein tollpatschiger Gefährte, begleiten euch durch das musikalische Tierreich und zeigen gemeinsam mit den Musikern, dass alte Musik stets aufs Neue zu phantasievollsten Erkundungsreisen führen kann. Ein Blick hinter die Kulissen wird dafür gerne riskiert.
  
Zur Symphonie
 
Camille Saint-Saëns komponierte sein Spätwerk Le Carnaval des Animaux bereits 1886, das sich durch seinen beschreibenden Charakter von der zeitgenössischen Musik, der Hochromantik (1840-1890), abhob. Das Werk für Orchester und zwei Klaviere wurde aber erst 1922 uraufgeführt. Grund dafür, ist die Sorge um seinen Ruf gewesen und, dass er niemanden verärgern wollte. Denn in den musikalischen Vorstellungen der jeweiligen Tiere, finden sich auch Stücke zweier Berufskollegen wieder, die er -liebevoll aber dennoch- veralbert.

08.10.2017 bis 09.10.2017
11:00 Uhr

Tonhalle
Düsseldorf

Co-Produktion mit den Düsseldorfer Symphonikern


Karneval der Tiere

Inszenierung und Schauspiel - Annette Bieker u. Frank Schulz

Meinungen

 

(…)Unsere Reiseleiter waren zwei Clowns, die sich als muntere Gesellen erwiesen. Die Kinder quietschten vor Vergnügen über die Torheiten von Clown Eule (Annette Bieker), der von seinem weißen Freund (Frank Schulz) oft rumkommandiert wurde. (…) Abermals zeigten sich die Leute vom Theater Kontra-Punkt als mobile, witzige, Bedürfnisse von Kindern perfekt ahnende Geschichtenerzähler. Wir Erwachsenen hatten aber auch unseren Spaß.

Beim „Karneval der Tiere“ werden Musiker zu Schauspielern. (...) Ein Weißclown und sein tollpatschiger Gefährte „Eule“ mischen in einer gleichermaßen humor- wie liebevollen Darstellung gehörig die Bühne auf. (...) Das Finale mußte zweimal gespielt werden, da die Kinder begeistert Zugabe riefen und vor allem die beiden Clowns gar nicht mehr gehen lassen wollten.

Pressebericht
"(...) Mit atemberaubender Körperbeherrschung schlugen die beiden Darsteller in traditioneller Clowngestalt den Bogen zwischen leichtfüßiger Komik und Schenkel klopfendem Klamauk, wobei aber auch der tiefe Sinn der Musik nicht zu kurz kam (...)"