Odin und die Weissagung

 

 

Odin und die Weissagung

Dieses Stück bieten wir auch für den Englischunterricht (ab Jahrgangstufe 8) an.


Der germanische Götterhimmel ist längst versunken, doch die Götter haben bis heute ihre Spuren hinterlassen. Was sie einst zu sagen hatten, sollte zugunsten einer anderen Religion vergessen werden, - aber es wurde nicht vergessen.
So wird vom Göttervater Odin noch einiges berichtet, das uns auch heute noch lehren kann, wie man das Leben anpacken könnte:
Wir denken über die Tatsache nach, daß die Menschen es manchmal schwer finden, sich im Hier und Jetzt wohl zu fühlen, weil sie ein bißchen zu viel über das Gewesene und Zukünftige grübeln,
anstatt an das Jetzt zu denken.
...
Er hörte eine Prophezeiung, die ihm Einblick in die Vergangenheit und Zukunft gab. Aber als er sah, dass er nichts an dem ändern kann, was sein wird, hörte er sofort auf, sich an dem Guten zu freuen, das das Leben ihm bot.
Diese alte, längst vergessene Geschichte wird von einem Schauspieler und einem Gitarristen erzählt mit nichts weiter als Worten, Tönen und Geräuschen.
Alle Rollen wie die Raben Huginn und Muninn oder der Riese Baugi werden von einem Erzähler verkörpert.

Und der Musiker? Er mischt sich ein, mit seinen Mitteln. Seine Sprache sind die Töne und Geräusche und je nach Situation findet er auch deutliche ‚Worte‘.

Odin und die Weissagung

In Kooperation mit dem Gitarristen Marco Schmidt www.schmidtguitar.de