Little Häwelmann by Theodor Storm, music by Hauke Berheide

 

 

Little Häwelmann


Neither an opera nor a concert, this performance is “music for the eyes and theatre for the ears”. The fantastic story of the little Häwelmann is told with a minimal cast: a storyteller, an actress and a singer; some acoustic equipment, a few objects/puppets; a film projection across the entire stage and a symphony orchestra.  
The main character in the story, little Häwelmann, finds his cot too restrictive. He wants to discover the world and always wants more – first he ventures out into the town at night, rolling along in his little bed, then into the forest and even into the night sky. The moon becomes his companion, and the stars smile at him. Even the laws of nature oblige, allowing him to fill the sail on his bed with his own little breath. This spurs him on, and he becomes even more mischievous – until he oversteps the limit. 
The story is a wonderful combination of a child’s inquisitive spirit, curiosity and the desire to make discoveries; self and self-consciousness in the world; defiance of boundaries by “driving over the moon’s nose”. His ego drowns in his own impetuousness as he is thrown brutally back into reality, represented by the sea. Yet whenever we experience such a “downfall”, we wish for a helping hand to put us back on our feet with renewed courage – and more importantly, this is what we wish for our children.  
The entire orchestra sits in little Häwelmann’s bedcovers, interpreting the music and serving as a screen for the projections of the town, the forest, the sea and the whole universe.
 

Little Häwelmann

Opinions

 

\'Häwelmann\' fesselt das junge Publikum
(...)Die Kostüme, Masken und Puppen von Jan Kocman verleihen dem Häwelmann eine gehörige Portion Eigenleben.(...)
In der Regie von Frank Schulz gelingt eine abwechslungsreiche Aufführung, zu der auch die Filme ihren Teil beitragen. Ein origineller Einfall ist es, die Duisburger Philharmoniker in Nachthemden und Schlafmützen musizieren zu lassen.
(...)Alt und Jung sind von diesem Familienkonzert sehr angetan, und am Ende gibt es viel Beifall für alle Beteiligten.

\"(...) Herrlich etwa, wie der kleine Häwelmann mit seiner feuerroten Mähne in seinem Bett am Anfang noch lebendig am Bühnenrand steht, schließlich als Puppe immer kleiner und am Ende auf einer Stange nach oben gehalten wird.\"

(...)Die vielen Kinder im voll besetzten Theater verfolgten die Abenteuer des kleinen Häwelmanns (niederdeutsch: Nervensäge) mit großem Vergnügen.
Das bestens bekannte Theater Kontra-Punkt, dass das Stück vor zwei Jahren in Düsseldorf aus der Taufe gehoben hat, sorgte dafür, dass es auch optisch spannend zuging.Den Häwelmann stellen abwechselnd Annette Bieker und eine Puppe dar, die vor dem mit großartigen Projektionen illustrierten Bühnenhintergrund durchs Firmament schweben kann. Überhaupt hat man sich mit den Projektionen besonders viel Mühe gegeben. Wie auch mit der an sich schlichten Rolle des Erzählers. (...) Begeisterter Beifall für ein zauberhaftes musikalisches Märchen.

Sponsors

 

Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf  

Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf

 

NRW KULTURsekretariat und Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW  

NRW KULTURsekretariat und Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW